Startseite
  Über...
  Archiv
  Die Sonnenseite.*
  Die Schattenseite.*
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/daiquiri

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Naja.. Verlust halt. Die Texte sind ne Möglichkeit für mich gewesen, damit umzugehen. Auch wenns halt immer noch weh tut -.-

Du warst wie eine Mutter für mich, wie ein Schutzengel,

du hast auf mich aufgepasst, du warst für mich da,

 

du hast mir Dinge gelehrt.

 

Doch dann, dann kam dieser Streit,

du hast es gewusst, doch du hast mir in die Augen gesehen,

 

und hast gesagt dass alles gut wird.

Nichts ist gut geworden, ich saß zwischen zwei Stühlen,

wusste nicht wohin.

Du gingst, ohne eine Warnung, hast meinem Leben eine Lücke zugefügt,

einen Abgrund gerissen, mir die Fähigkeit des Vertrauens genommen.

  Gesichter hörten auf zu existieren, Augen wurden leer, ich wollte tot sein und starb innerlich.

Ich fing mich wieder, fasste neuen Mut.

Doch wo warst du bei meinem ersten Liebeskummer?

Wo warst du als ich nicht mehr weiterwusste?

Wo warst du als ich dich gebraucht hab

Doch dann warst du wieder da.

Alles kam in mir wieder hoch,

doch ich ignorierte die Angst und erstickte sie in der Erinnerung.

Ich war froh, ich konnte zum ersten Mal wieder frei lachen,

das Lachen, welches ich als Kind eingebüßt habe.

 

Und dann..

Wie Seifenblasen hast du meine Träume zum Platzen gebracht. Mit jeder Seifenblase starb ein Teil von mir..

Doch dann sah ich ein, dass der Mensch der mir einst so viel bedeutet hat,

es nicht mal wert ist zu weinen.

Er war es nicht wert dass ich noch an ihn denke.

Du hast mir zweimal das Herz gebrochen,

ich hab dir wieder Vertraut, dich an meinem Leben teilhaben lassen,

und wurde verletzt. 

Ich hab mir geschworen, nie wieder einen Menschen so nah an mich ran zu lassen.

Ich begann zu vergessen..

Doch die Angst verletzt zu werden blieb,

sie verblasste lediglich ein wenig.

Genauso wie meine Gedanken an dich immer mehr verblassen,

im Angesicht von Menschen, von denen ich mir einrede,

dass sie mir mehr bedeuten als du.

 

Denkst du gelegentlich an mich?

Überlegst du manchmal ob du richtig gehandelt hast?

Bereust du es vielleicht?

Sorgst du dich um mich, wenn du siehst, wie sich alles verändert?

Bedeute ich dir noch etwas? 

Alles Fragen, die ich nur allzu gut kannte..

Damals, als du nichts als Leere hinterlassen hast. 

Als du wieder da warst..

Ich dich wieder neben mir hatte,

und ich geglaubt habe,

dass alles so werden würde wie früher..

zu diesem Zeitpunkt hast du mir die Fragen beantwortet. 

Du hast ständig an mich gedacht,

dir meine Fotos angesehen.

Du hast überlegt und eingesehen, dass du falsch gehandelt hast.

Du hast mir in die Augen gesehen, und hast mir gesagt, dass ich wie eine Tochter für dich war.

Doch dann begann es wieder stiller zu werden..

Es war wie ein Fall, ein Fall aus meiner wieder heilen Welt.

Doch es ist nicht der Fall, der einen umbringt.

Es ist das abrupte Ende, wenn man auf dem Boden aufkommt.

 

Und nun lieg ich hier auf dem Boden,

umgeben von Erinnerungen

.. drohe in Tränen zu ertrinken.

Und alles was mir bleibt ist die Frage,

wann wirst du mir wieder sagen, dass du mich lieb hast?

 

 

 

Sollte ich dir Dankbar sein?

Dankbar dafür, dass du mir die Augen geöffnet hast?

Mir ein Teil der Naivität geraubt hast?

 

Manche Leute behaupten, ich sei zu misstrauisch.

Doch was wissen sie schon?  Sie wissen nichts, davon wie mir als Kind,

der Halt genommen wurde

und ich ohne Warnung gefallen bin.

Alles schien so schön, und dann folgte die Stille.

Du gingst nicht ans Telefon,

oder hast dich verleugnen lassen.

 

„Sie ist gerade einkaufen.“, hieß es.

Und doch wusste ich, dass du dort saßt,

mit deinem Kaffee und einer Zigarette.

Hast du daran gedacht wie ich mich fühlen würde?

Hat es dir gefallen?

 

 

 

Wie wäre mein Leben verlaufen,

wenn du nicht gegangen wärst?

Wäre ich fröhlicher?

Es wäre vielleicht manches einfach nur leichter..

Es wäre vielleicht manches einfach nur leichter.. 

Wo warst du als ich mit meinen Problemen nicht mehr klar kam?

Die Schuld für mein Handeln liegt bei mir,

doch.. hätte ich eine Alternative gesehen,

wenn du da gewesen wärst? 

Hätte ich über meine Gefühle geredet,

Hätte ich über meine Gefühle geredet,statt sie in mich hinein zu schneiden? Würden dann nicht die Narben meine Vergangenheit zeichnen?

Was passiert wenn man ein Kartenhaus baut,

und dann eine Karte herauszieht?

Es fällt in sich zusammen.. nicht unbedingt vollständig, aber es trägt Schaden davon.

Ich betrachte mein Leben als ein Kartenhaus,

und du bist die Karte die herausgezogen wurde,

oder besser gesagt, von allein verschwand.

Du brachtest meine kleine Welt zum Einsturz.

 

Nicht vollständig, aber gerade schwer genug,

um mir das Gefühl zu geben,

nicht vollständig zu sein . . . 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung